Projekt Beschreibung

Seit mehr als 30 Jahren steht Liebscher & Bracht für eine hochwirksame Schmerztherapie. Zahlreiche Menschen, die in den Augen herkömmlicher Therapien als „hoffnungslose Fälle” gelten, erlangen durch diese Methode neue Lebensqualität. Immer wieder werden Patienten vor dem OP-Tisch und schweren Eingriffen in den Organismus, die bestenfalls kurzzeitige Linderung versprechen, bewahrt.

Liebscher und Bracht räumt mit den Irrtümern rund um das Thema Schmerzen auf. Zu lange schon ist hier vieles missverstanden und falsch interpretiert worden. Hier werden Schmerzen als etwas Positives angesehen – als eine Warnung, der man Gehör schenken sollte.

Im Alltag bewegen wir uns so wenig oder so einseitig, dass auch unser muskulär-fasziales Gewebe nur einseitig beansprucht wird. Das führt zu überhöhter Spannung in den Muskeln und Faszien, dem elastischen Teil des Bindegewebes, es wird zäh wie Kaugummi und zieht viel zu stark an den Gelenken. Der Druck auf Gelenke und Knorpel steigt immer weiter. Schmerz ist hier letztlich nur eines: eine Warnung vor der ansteigenden Spannung und drohenden Verletzungen.

Die Behandlung zielt deshalb darauf ab, die Mechanismen der Selbstheilungskräfte in Gang zu setzen sodass der Körper gar nicht mehr Alarm schlagen muss, weil ihn monotone Bewegung, zu viel Stress oder einseitige Ernährung überlasten.

Die drei Säulen der Liebscher & Bracht Therapie:

  1. Die Osteopressur
    Bei der Osteopressur werden durch bestimmte Punkte an der Knochenhaut spezielle „Alarmschmerz-Rezeptoren“ ganz gezielt gedrückt. Da Schmerz im Gehirn entsteht werden auf diese Weise bestimmte Areale im Gehirn angesteuert und die gesetzten Reize gelangen genau dorthin, wo die zu hohen muskulär-faszialen Spannungen aufgebaut werden. Durch den Druck werden gespeicherte Hirnprogramme zurückgesetzt, sodass sich die muskulär-faszialen Spannungen wieder normalisieren können. Als Folge werden auch die Gelenkflächen und Wirbelkörper nicht mehr so stark aufeinandergepresst, was von den Rezeptoren in unserem Körper wahrgenommen und an das Gehirn weitergeleitet wird. Der Alarmschmerz verschwindet und wir fühlen uns wieder deutlich wohler.
  2. Die Engpassdehnungen
    Die Erkenntnis das die Bewegung die verschiedenen Strukturen des Körpers formt, macht die Engpassdehnungen zum Herzstück der Liebscher & Bracht-Therapie und gleichzeitig zum Ausgangspunkt für eine anhaltende Schmerzfreiheit. Es gibt zahlreiche Übungen für alle Körperbereiche, mit denen man unnachgiebige Muskeln und Faszien langfristig wieder auf ihre „natürliche Länge” dehnen kann.
    Das Ergebnis: Spannungen können sinken und Schmerzen dauerhaft verschwinden.
  3. Die Faszienrollmassage
    Das Bindegewebe wird mit Hilfe einer sogenannten Faszienrolle mit Druck wie ein Kuchenteig „ausgerollt“. Dies schiebt die Flüssigkeit im Gewebe an. Der Austausch von Nährstoffen verbessert sich, Verklebungen und Verhärtungen in den Faszien werden aufgelöst und das Gewebe wird wieder elastisch, geschmeidig und flexibel. Man nützt die Faszien-Rollmassage, um die Effekte der Engpassdehnungen zu verstärken und das verfilzte Gewebe bei seiner Regeneration zu unterstützen.

Wenn du man sich entscheidet, den Weg in ein schmerzfreies Leben zu gehen, wird man ein völlig neues Verständnis von Körper, Geist und Gesundheit entwickeln. Also, was hast du außer deiner Schmerzen zu verlieren?

Weitere Informationen findest du auch hier: www.liebscher-bracht.com